• Sichere Zahlungsarten
  • Günstiger Versand
  • Schnelle Lieferung
  • Kostenlose Rücksendung
  • 0341 / 39 28 43 40
Tafelwand selbst gebaut

[Katarzyna Białasiewicz] © 123RF.com


Tafelwand selbst bauen – Tafelfarbe der neue Trend für die Wand

Mit Tafelfarbe können Wände und Einrichtungsgegenstände schnell einen kreativen Anstrich bekommen, der nach Belieben bemalt werden kann. MioTools.de zeigt Ihnen, wie Wände in Küche, Wohnzimmer oder Flur am besten für den trendigen Look vorbereitet werden.


Was sind Tafelfarbe, Tafellack und Tafelfolie?

Die klassische Tafelfarbe eignet sich besonders gut für Wände in Küchen, Bädern und Badzimmer. Die schwarze oder dunkelgrüne Farbe ist matt und durch den sehr hohen Anteil an Farbpigmenten sehr deckend.
Tafelfarbe wird aus Gummilack gewonnen und ist mittlerweile auch in anderen Farbtönen – von gelb über rot bis hin zu blau – erhältlich. Der Farbanstrich ist wasserunlöslich, mit Kreide beschreibbar und lässt sich mit einem Schwamm feucht abwischen.

Neben der Tafelfarbe gibt es Tafellack, mit dem sich vor allem Oberflächen aus Metall, Holz- oder Kunststoff sowie mineralischen Materialien gut bearbeiten lassen. Eine einfache Möglichkeit, Möbel und Gegenstände ohne große Vorbereitung mit dem trendigen Schul-Look zu versehen, ist eine beschichtete Folie. Die sogenannte Tafelfolie kann schnell angebracht werden und lässt sich leicht ohne Rückstände von der Oberfläche entfernen.
Tafelfarbe auf Rigips

[Katarzyna Białasiewicz] © 123RF.com


Tafelwand selbst bauen – eine Anleitung

Die Tafelfarbe sollte am besten auf einen vollständig glatten Untergrund aufgetragen werden. Nicht immer sind Wände – wie im Altbau – vollständig plan, deswegen eignet sich zum Beispiel ein Untergrund aus Gipskarton sehr gut für den trendigen Anstrich. Die Gipskartonwände können auf eine Vorsatzschale montiert werden oder direkt mit Latten sowie Ansatzbinder an die Wand gebracht werden.

1. Wand- oder Vorsatzschalen aus Gipskarton

Um eine Vorsatzschale aus Gipskarton an einer Massivwand zu befestigen, wird eine Unterkonstruktion aus Metall benötigt. Der Wandabstand wird dazu abgemessen und markiert. Die UW-Rahmenprofile werden mit Dichtungsband beklebt und an Boden und Decke mit Dübeln befestigt. Anschließend lassen sich die CW- Ständerprofile senkrecht in die UW-Profile schieben.
Für einen zusätzlichen Wärme- und Dämmschutz bietet es sich an, den Zwischenraum mit Mineralwolle zu füllen. Die Gipskartonplatten lassen sich mit Schnellschrauben etwa alle 25 cm an der metallenen Unterkonstruktion anbringen. Es ist darauf zu achten, dass die Montage im Versatz von mindesten 40 cm erfolgt.

Wird kein zusätzlicher Dämmschutz benötigt, können die Gipskartonplatten direkt an eine Unterkonstruktion aus Holzlatten montiert werden. Die Arbeiten ähneln denen, die bei der Errichtung einer Vorsatzschale anfallen. Den Rahmen der Holzkonstruktion bilden Kanthölzer, die an Wand, Decke und Boden befestigt werden.

Zwischen der Konstruktion werden Holzlatten waagerecht eingefügt, so dass eine Gitterstruktur entsteht. An dieser werden schließlich die Gipskartonplatten befestigt. Ist die Wand plan und tragfähig, bietet es sich an, den Gipskarton direkt mit einem speziellen Ansetzbinder auf die Wandoberfläche zu kleben.

2. Spachteln und Schleifen

Schleifen und Spachteln Rigipswand
Die Spachtelmasse wird anschließend unter leichtem Druck mit einer Malerkelle quer in die Fugen der Gipskartonplatten gedrückt. In langen Zügen lässt sich die Masse von oben nach unten abziehen. Ist die Fugenmasse vollständig ausgehärtet muss die Oberfläche plan geschliffen werden. Eine detaillierte Anleitung findet sich in unserem Ratgeber unter Rigips verspachteln .

Der Übergang zwischen Wand und Decke wird mit Acryl aufgefüllt. Kleinere Oberflächen können anschließend mit einem Trockenbauschleifer oder Handschleifer und Schleifpapier bearbeitet werden. Die trockene und plane Oberfläche der Gipskartonwand kann beliebig mit Tafelfarbe gestrichen werden.



PRODUKTEMPFEHLUNGEN

3. Wände mit Tafelfarbe streichen

Tafelfarbe kann einfach mit einem Pinsel aufgetragen werden, am besten eignet sich aber eine Lackierrolle. Bevor es ans Streichen geht, sollte der Tafellack gut umgerührt werden. Textilien, Möbel und der Boden müssen abgedeckt werden, da die Farbe wasserfest trocknet lässt sie sich kaum noch entfernen. Der Untergrund muss zudem frei von Staub- und Schmutzpartikeln sein – am besten wird die Gipskartonwand vor der Bearbeitung mit einem Industriesauger abgesaugt.

Um eine gleichmäßig lackierte Oberfläche zu erhalten, sollte die Wand mindestens zwei Mal gestrichen werden. Die erste Lackschicht wird kreuzweise mit der Lackrolle aufgebracht. Nach dem trocknen der ersten Schicht wird im gleichen Verfahren eine weitere Schicht aufgebracht. Je nach Hersteller und Saugfähigkeit des Untergrundes werden etwa 125 ml für ca. 1 m² der Tafelfarbe bzw. des Tafellacks benötigt. Wird die Tafelfarbe in zwei Schichten aufgebracht ist etwa mit 250 ml/ m² zu rechnen.


Weitere Artikel